Lebe jetzt! Wie ein erfülltes Leben gelingt

Kennst du das? Du lebst ständig in dem Gefühl, dass dir was fehlt? Du hast zu wenig Freunde, niemand der dich liebt, keine/n Partner/in? Du hast immer zu wenig Geld und alle um dich herum sind erfolgreicher als du? Dein Job macht dir keinen Spaß und überhaupt….

Willkommen liebe Fülle in meinem Leben

Ich lebe in Fülle

Diese Gedanken werden dich wahrlich nicht in deine Fülle und in deine Kraft bringen.
Erfüllte und glückliche Menschen legen ihren Focus auf das, was in ihrem Leben gut läuft. Was sie lebendig und kraftvoll werden lässt.

Menschen, die in der Fülle leben, bewerten und beurteilen andere weniger. Sie nehmen sie so, wie sie sind. Sie sind weder neidisch noch griesgrämig. Menschen die in Fülle leben, haben einen offenen Geist und ein offenes Herz. Sie sind in der Lage, auch mit unvorhergesehenen Situationen gelassener umzugehen. Sie sind entspannter und lustvoller.

Doch wie kommst du in deine Fülle? Wie kannst du erkennen, dass du eigentlich schon in einer Welt lebst, die voller Wunder und Fülle ist?

Das Wunder der Dankbarkeit

Frauen und Paare kommen oft zu mir, weil sie ein Leben in Fülle, Wohlstand und Lebendigkeit leben wollen. Ich kann ihnen immer nur raten:

Praktiziere Dankbarkeit. Dankbarkeit ist eine der größten Kraftquellen, die wir haben. Wenn du lernst, Dankbarkeit in deinem Leben einzuladen und du für alles, was dir begegnet dankbar zu sein, dann kannst du ein ausgeglichenes und kraftvolles Leben führen.

Menschen, die in ihrer Kraft sind, praktizieren Dankbarkeit. Je dankbarer du bist, umso mehr kannst du die Fülle in deinem Leben erkennen. Wenn du Dankbarkeit praktizierst, kannst du nicht gleichzeitig griesgrämig sein. Das geht gar nicht. Dein Gehirn schüttet Glückshormone aus und du fühlst dich gleich viel besser.

Ich habe oft das Gefühl, dass ich viel zu viel machen muss. Meine wunderbaren Kundinnen und die Paare, die zu mir in die Praxis kommen, wollen ungeteilte Aufmerksamkeit. Mein Partner will mit mir am Abend etwas gemeinsam unternehmen, Freunde und Kinder sind auch noch da. Dann wartet das Blog-Schreiben, die nächsten Seminare wollen vorbereitet werden, ich habe lange Listen von Ideen, die ich noch umsetzten will. Ach, habe ich schon erwähnt, dass meine Mutter auf einen Besuch wartet?  Und dann kommt mir doch tatsächlich noch der Gedanke, dass ich auch noch einen Abend für mich haben möchte. Buch lesen, Wein trinken und einfach nur so in die Sterne zu schauen.
Ich liebe es, wenn ich beschäftigt bin. Und wenn ich das Gefühl habe, dass mir alles zu viel wird, dann mache ich mir klar, dass ich genau da bin, wo ich hinwollte.

Ich darf meine Herzensarbeit machen. Dafür bin ich dankbar.
Meine Kundinnen in ein lebendiges, kraftvolles Leben begleiten zu dürfen, dafür bin ich jeden Tag dankbar. Paaren aufzuzeigen, dass es um ein liebevolles, achtsames Miteinander geht. In der Kommunikation wie auch in der Sexualität. Dafür bin ich dankbar.
Ich spüre auch meine Dankbarkeit in meinem privaten Leben. So viele Freunde, die einfach nur da sind. Meine Mutter, die trotz ihrer Demenz immer noch an mich denkt. Dafür fahre ich gerne mal 600 km um sie zu besuchen. Einen Partner zu haben, der mich bei meiner Arbeit unterstützt und mich oft mit einem lieben Satz aufmuntert. Der mich zu mir hinsetzt und mir seine Gedanken mitteilt. Dafür bin ich dankbar.
Während ich das schreibe, spüre ich eine unendliche Dankbarkeit in mir aufsteigen. Was für ein erfülltes und kraftvolles Leben ich führen darf.

Wofür bist du dankbar in deinem Leben?

Eine wunderbare Übung ist es, am Morgen beim Aufwachen dir selber einen wunderschönen „Guten Morgen“ zu wünschen. Dankbar zu sein, dass du wieder einen neuen, erfüllten Tag erleben darfst. Wenn du magst, dann kannst du beim Aufstehen und während du ins Bad oder in die Küche gehst, dir bei jedem Schritt ein DANKE schenken. Spür mal in deinem Körper rein, wie es dir danach geht. Es ist ein Unterschied, ob du dankbar in dein Bad gehst, oder mit dem Gedanken, was alles an dem Tag schwierig wird. Du startest mit der Dankbarkeit schon ganz anders in den Tag.

Oder wie wäre es, wenn du auf deinem nächsten Spaziergang mal dein Handy schnappst und so viel wie möglich die Natur fotografierst? Einen Käfer, der gerade deinen Weg kreuzt? Oder eine Blume, die ihre Blüten für dich öffnet? Einen Vogel, oder die Sonnenstrahlen, die durch die Bäume hervorblinzeln? Du erkennst, wieviel Fülle eigentlich schon da ist. Abends schaust du dir die Bilder an und dann lass das Gefühl von Dankbarkeit durch deinen Körper fließen.

Jetzt beim Schreiben, spüre ich in meinem Körper Dankbarkeit. Dankbar zu sein, diese Zeilen schreiben zu dürfen. Dankbar zu sein, dass DU diese Zeilen hier liest. Und wenn du dankbar bist, kannst du nicht gleichzeitig an Probleme denken. Das geht nicht. Also lass uns immer öfters dankbar sein für das, was wir schon in und um uns herumhaben. DANKE

Ich lebe in Fülle

Lebendig Sein – Kind Sein

Wann warst du das letzte Mal so richtig verspielt, kindisch?

Hast vielleicht das Laub zusammengekehrt, nur um es dann wieder über deinen Kopf zu werfen?
Oder du bist einen Hügel runtergekullert?
Hast irgendetwas Verrücktes angestellt?

Wir sind im Alltag oft verbissen und wollen unser Ziel erreichen. Am liebsten würden wir an einen Grashalm ziehen, nur damit er schneller wächst.
Ich kenne das nur zu gut. Mir geht oft vieles viel zu langsam.

Aber dann besinne ich mich wieder und mache eine kurze „Kopfpause“ Ich setze mich hin und nehme Verbindung zu meinem Herzen auf. Lade meine Intuition ein, mich zu leiten.
Dafür lege ich eine Hand auf mein Herz und eine Hand auf meinen Solarplexus. Ich frage mein Herz, was jetzt dran ist und lausche. Oft kommen die Antworten auch später, über ein Zeichen, einen Anruf etc. Ich lege mir oft eine CD ein und tanze. Oder ich springe auf meinem Trampolin oder gehe in die Natur. Wenn ich nicht so viel Zeit habe, dann gehe ich auf meinen Balkon und genieße die Sonne. Das macht mich lebendig und erinnert mich wieder an die Fülle und die Lebendigkeit, die in mir ist.

Wenn du ein Leben in Fülle und Wohlstand leben willst, dann solltest du die Verbindung Kopf und Körper wieder in Einklang bringen. Der Kopf steht für den Verstand, der Körper für unsere Intuition. Denn wenn du nur mit dem Kopf durchs Leben gehst, dann wirst du deinen Wohlstand und deine Fülle nie wahrnehmen

Ich lebe in Fülle

Mit Selbstliebe in ein erfülltes Leben

Selbstliebe ist wie die Dankbarkeit von der Fülle in deinem Leben nicht wegzudenken. Wie kannst du die Schönheiten in deinem Leben erkennen, wenn du deine Schönheit nicht erkennst? Wenn du alles ablehnst, was mit dir zu tun hat? Menschen, die in Fülle und im Wohlstand leben, glauben fest daran, dass sie alles schaffen können. Sie haben eine Vision und die gehen sie konsequent an. Sie denken nicht: „Ach, das würde ich so gerne noch machen, aber….“ Sondern sie sagen sich“ Cool, das werde ich gleich mal anpacken, denn ich habe mir das verdient…“

Du kannst dir nicht Wohlstand wünschen und gleichzeitig ein Schamgefühl oder ein schlechtes Gewissen haben, dass es dir vielleicht nicht zusteht, wohlhabend zu sein. Schuldgefühle helfen uns hier nicht weiter.

Denke immer daran: Du musst auch nichts alleine machen. Du kannst Fülle und Wohlstand nur in einem wunderbaren, positiven Umfeld erfahren. Denn wenn du dir Menschen suchst, die schon auf diesem Weg sind, dann inspirieren sie dich auf eine wunderbare Art und Weise. Die Energie überträgt sich automatisch auf dich. In einem Umfeld, der von Mangel geprägt ist und die Menschen sich nur darüber unterhalten, was nicht möglich ist, kannst du schwerlich in deine Kraft kommen.

Geld liebt dich- Finanzieller Wohlstand

Um dein volles Fülle-Potenzial ausleben zu können, musst du auch dein Geld-Mindset verändern.

Fülle entsteht im Kopf und nicht im Portemonnaie.
Die meisten Menschen leben in der Überzeugung, dass Geldverdienen „schwer“ sein muss. Also einen Job haben, der ihnen keinen Spaß macht. „Was soll ich machen, ich muss ja Geld verdienen.“
Ich habe Kundinnen, die 3 Jobs haben und immer noch nicht über die Runden kommen.
Mit Freude Geldverdienen? Das kann nur ein Hobby sein.

Ich kenne das nur zu Genüge. Das Gefühl zu haben, ich habe nie genug Geld. Ich muss das Geld festhalten, sonst lande ich unter einer Isar-Brücke. Das Geld reicht nicht bis zum Monatsende…und so weiter.

Aber mal ganz ehrlich? Wie kann Geld sich vermehren, wenn du es festhältst?

Meine alten Glaubenssätze bezgl. Geld durfte ich endlich loslassen.
Ich habe mich hingesetzt und mein Herz befragt:
Darf man als spirituell lebender Mensch Geld verdienen? JA!!!!
Darf ich mit Leichtigkeit Geld verdienen? JA!!!!
Mein Herz hat mir 3x ein JA gegeben und dann bin ich einfach losgegangen.
Mein heutiger Glaubenssatz: 

"Ich erlebe Fülle in allen Bereichen, die ich mir selber kreiert habe  und verdiene mit Leichtigkeit und Freude Geld." 

Geld ist Macht. Ja. Und früher wäre ich bei dem Satz schon zusammengezuckt. Ich will ja keine Macht. Macht klingt, als wenn es was „Böses“ wäre. Und ich bin ja ein spirituelles Wesen. 😉
Macht kann ich ganz unterschiedlich einsetzen und mir ist klar geworden, dass mir Geld hilft, Gutes in die Welt zu bringen kann.
Geld kann dich dabei unterstützen, dich an Projekte zu beteiligen, dich für die Umwelt einzusetzen, du kannst  jemand anderem damit eine Freude bereiten.
Geld ist eine Ressource, die dich dabei unterstützt, dass zu tun, was du gerne tun möchtest.  

Hast du schon mal Geld verschenkt? Einfach so?
Hast du schon mal einem wildfremden Menschen auf der Straße 1 Euro in die Hand gedrückt?
Wenn ja, hast du sein strahlendes Gesicht gesehen?
Ich habe mal ein Experiment gestartet.
In der Nähe von einem Spielplatz habe ich ein paar 50 Cent Stücke „verloren“.
Ich habe mich dann auf eine Bank gesetzt. Die strahlenden Kinderaugen, die diese Geldstücke gefunden haben, waren für mich mehr wert als der Wert des Geldes.
Dieses Glücksgefühl, jemanden eine Freude gemacht zu haben, war Fülle pur.
Probiere es einfach mal aus. Ich bin der festen Überzeugung, dass Geld nur dann zu mir zurückfließen kann, wenn ich es vorher mit Liebe ausgegeben habe. Auf jeder Rechnung, die ich überweise, schreibe ich ein DANKE  und skiziere ein Herz dazu. Warum?
Weil ich dankbar bin, dass ich dafür einen wunderbaren Gegenwert  bekommen habe und diese Rechnung bezahlen kann. Das ist eine ganz andere Energie, als wenn ich mit langem Gesicht und mit einem engen Gefühl im Bauch diese Überweisung tätige. 

Möchtest du auch in Fülle leben? Du brauchst aber noch Unterstützung dabei? Dann darfst du dich gerne an mich wenden, ich freue mich auf deinen Anruf.